Steckbrief Togo

Staatsname:

République Togolaise - Republik Togo

Staatsform:

Republik (Präsidial-System)

Staatsgebiet:

56.785 km2

Bevölkerung:



Schätzung 2013: 6,444 Mio. Einw. = 113,5 Einw./km2

Quelle: International Monetary Fund

Hauptstadt:

Lomé mit 1.570.283 Einw. (2010)

Weitere Städte:

 Sokodé 95.070, Kara 94.878, Kpalimé 75.084, Atakpamé 69.261, Dapaong 58.071, Tsévié 54.474 Einw. (2010)

Quelle: République Togolaise, Direction Générale de la Statistique et de la Comptabilité Nationale (Zensus 6.11.2010)

BIP pro Kopf (PPP):

1.094 US$ (IWF-Schätz. 2012)

HDI:

Rang: 162 von 187 Staaten; Wert: 0,435 (2011)

Nationalfeiertag:

27. April (Unabhängigkeit)

Internationale Mitgliedschaften (u. a.):

UNO und UN-Sonderorg., WTO, EU-AKP, AU, ECOWAS, UEMOA, OIF, OIC, CILSS u. a.

Botschaften:

Botschaft der Republik Togo: Grabbeallee 43, 13156 Berlin; Tel.: 030/49 90 89 68, 48 47 64 71; Fax: 49 90 89 67; E-Mail: botschafttogo@web.de; Web: www.botschaft-togo.de

Botschaft der BR Deutschland: Boulevard de la République, Lomé; Tel.: 00228/22 23 32 32; Fax: 22 23 32 46 (0049 3018 176 70 96); E-Mail: info@lome.diplo.de; Web: www.lome.diplo.de

Zeitzone:

UTC (entspricht MEZ minus 1 Std.)

Lage in Afrika:



Geographie

Landesnatur:

Der Kleinstaat Togo erstreckt sich von 56 km Küstenlinie am Atlantischen Ozean (Golf von Benin) als schmaler Gebietsstreifen 550 km nach Norden ins Innere Westafrikas. Es überwiegt flachwelliges Hügelland (bis 150 m ü. M.) und ein von der Chaîne d'Atakora (Mount Agou, 986 m) durchzogenes Sandstein-Plateau (bis 500 m). Das Bergland fällt im Norden zur Oti-Ebene (Ausläufer des Volta-Beckens), im Südosten zum Becken des Mono-Flusses ab. Landschaftlich vorherrschend ist Savanne; es gibt nur kleine Restbestände von Wald.

Klima:

In dem tropisch-feuchten Klima fallen Niederschläge im Norden meist zwischen Mai und Oktober, im Süden gibt es zwei Regenphasen zwischen April und Juni sowie von September bis November. Die trockenen Monate sind für Dürre anfällig. Der Jahresniederschlag reicht von 500 mm bis über 1.700 mm. Durchschnittstemperaturen liegen in Lomé bei 27 °C im Januar und bei 25 °C im Juli, Maxima im Süden über 30 °C, im Norden nahe 40 °C. Um die Jahreswende sind Auswirkungen der trockenen Harmattan-Winde aus der Sahara spürbar.

Umwelt:

Für 2010 wurden Togo 3,166 Mio. t CO2-Emission aus fossilen Brennstoffen zugerechnet.* Zu den ökologischen Problemen zählen Folgen des globalen Klimawandels (Wetterextreme: Trockenheit; Starkregen/Überschwemmungen), Bodenerosion, Erosion der Küste, Boden-/Wasserverschmutzung sowie Umweltbelastungen der Metropole Lomé (Luft, Wasser, Abwasser, Müll). Die Umweltpolitik ist u. a. darauf gerichtet, Folgen des Klimawandels zu mildern, das Vordringen der Wüste zu verhindern und Müll zu vermindern (u. a. Verbot von Plastiktüten). Togo ist auch Signatarstaat der internat. Konvention zur Bewahrung der Biodiversität.

* US Energy Information Administration

 

Bevölkerung 

Bevölkerungsstatistik:

Das jährliche Bev.-Wachstum wurde für 2010-2015 auf 2,04 %, die städtische Bevölkerung für 2011 auf 38,0 % geschätzt. 

Vitalstatistik (2010-2015):  

Geburtenrate: 31,0, Sterberate: 10,3, Migrationsrate: -0,3 je 1.000 Einw.; Fertilitätsrate: 3,86 Kinder je Frau; Säuglingssterblichkeit: 67,3 (Mädchen 60,9, Jungen 73,6) je 1.000 Lebendgeb.; Kindersterblichkeit: 104 (Mädchen 96, Jungen 113) je 1.000 Lebendgeb.; durchschnittliche Lebenserwartung: 57,8 (Frauen 59,4, Männer 56,2) Jahre; Altersstruktur: 0 bis 14 Jahre: 39,6 %, 15 bis 24 Jahre: 20,8 %, 25 bis 59 Jahre: 34,4 %, über 60 Jahre: 5,2 %; HIV/Aids-Rate (15- bis 49-Jährige; 2009): 3,2 %.

Quellen: UN Population Division; UNAIDS

Bevölkerungsbewegung: 

2010 lebte eine Togo-„Diaspora“ von etwa 368.700 Personen im Ausland (v. a. Nigeria, Côte d'Ivoire, Benin, Burkina Faso, Niger, Gabun, Frankreich, Deutschland, Italien, USA). Togo beherbergte seinerseits ca. 185.400 ausländische Migranten (v. a. aus Benin, Ghana, Nigeria, Niger, Mali, Frankreich, Libanon, China). Anfang 2012 hielten sich 19.647 ausländische Flüchtlinge in Togo und 20.851 Flüchtlinge aus Togo im Ausland auf (vorw. Benin, Ghana).

Quellen: World Bank; UNHCR

Ethnien:

In Togo leben etwa 45 Völker, die in fünf Großgruppen unterschieden werden: Adja-Ewé (ca. 45 %, im Süden); Kabyè-Tem (30 %, im Norden); Para-Gourma (15 %, im äußersten Norden); Akposso-Akébou (4 %, im Süden); Ana-Ifè (3 %, im Süden). Zahlenmäßig klein, aber gesellschaftlich bedeutend sind „Brasilianer“ (Nachkommen afrikanischstämmiger Zuwanderer aus Brasilien). Auch Fulbe und Haussa bilden wichtige Minderheiten.

Sprachen:

Amts-, Wirtschafts- und Bildungssprache ist Französisch. Weit verbreitet sind die Nationalsprachen Ewé und Kabyè, verwandte Dialekte sowie (im Raum Lomé) Englisch. Ewé zählt zu den Kwa-, Kabyè zu den Gur-Sprachen.

Religion:

Schätzungen zur Religionszugehörigkeit variieren stark. Bis zu 48 % der Bevölkerung sind Christen (Katholiken [Erzbistum Lomé], Protestanten, Mitglieder von Pfingstkirchen u. a.), etwa ein Drittel Anhänger von Vodoo und anderen traditionalen Kulten sowie bis zu 20 % Muslime (meist Sunniten). Togo ist Mitglied der Organization of Islamic Cooperation (OIC).





QUELLE: http://www.munzinger.de