Das Jahr 2015

 2015 war ein Jahr mit vielen neuen Auszubildenden und vielen erfolgreichen AbsolventInnen.

Unser Zentrum in Akpakpakpe hat sein erstes Steingebäude bekommen.

Nachdem fast 300 junge Frauen ihre staatliche Prüfung auf dem Gelände AGERTOs abgelegt hatten, gab es auch für uns die Diplomvergaben.

Das erste Mal wurden auch in zwei weiteren Zentren AGERTOs Diplome an die frischgebackenen AbsolventInnen übergeben. Das ist eine absolute Neuheit und zeigt die Weiterentwicklung AGERTOs.


Diplomvergabe

Kpalimé

 

Am Dienstag den 24.November war es für die 16 Absolventinnen und Absolventen endlich soweit. Nach 3 Jahren Ausbildung und der Abschlussprüfung im September war der große Tag gekommen. Seit zwei Wochen hat das gesamte Team von AGERTO das Grundstück vorbereitet. Der Garten würde gepflegt, der Rasen gemäht, die Gebäude geputzt, die deutsche Nationalhymne wiederholt und ein Dach als Unterstand für die Gäste aufgebaut. Das Dach bestand aus Ästen und Bambusrohren als Stelzen und einer Plane und Palmblättern als Dach.

Die Einladungen zur Feier gingen an Offizielle, Angehörige der Auszubildenden (v.a. der Absolventinnen und Absolventen) und ehemalige Auszubildende. Diese wurden vom AGERTO-Team einzeln bis an die Haustür geliefert.

 

Am Montag wurden die Essensvorbereitungen begonnen und nachmittags durch einen Teil der deutschen Gäste der Esslinger Gemeinde und der Togo-Hilfe e.V. und einen externen Buchhalter die Buchhaltung AGERTOs geprüft.

 

Am Dienstag Morgen begann das Programm gegen neun Uhr: Die offiziellen Geladenen saßen den restlichen Gästen gegenüber unter dem Dach des Magazins. Unter ihnen befanden sich der deutsche Botschafter in Togo, der Präfekt von Kloto, Dorfchefs umliegender Dörfer und Stadtteile und der Chef des Kanton Kloto, Mitglieder der Togo-Hilfe e.V. und der evangelischen Kirchengemeinde Esslingen und eine Vertretung der Polizei.

Das Programm begann mit einem Eröffnungsgebet durch den Pastor Honoré. Darauf folgten Reden von Messan, Michael (Togo-Hilfe), Romeo Edel (Gemeinde Esslingen), dem deutschen Botschafter in Togo und dem Präfekten von Kloto. Gelockert wurde diese Abfolge von Reden durch Musikeinlagen von AGBOTI Yawo.

Alle Auszubildenden sangen zur Eröffnung der Feier die deutsche und togolesische Nationalhymne und bejubelten, als es zur Diplomvergabe ging die Absolventinnen und Absolventen freundschaftlich . Zusätzlich zu ihrem staatlichen Diplom und einem stolzen Applaus erhielt Jeder einen USB-Stick. Danach folgten die Vergabe der Preise der IHC-Bonn an die leistungsstärksten Jugendlichen. Dieses Jahr gab es insgesamt acht Jugendliche, die einen Preis erhielten.

Nachdem die Vergabe der Diplome und auch der Preise beendet war, kamen die Lehrer an die Reihe. Jeder von ihnen erhielt einen Umschlag mit einem Geldgeschenk.

Togo-Hilfe und die Gemeinde Esslingen haben auf ihrem Hinflug einige Werkzeuge und elektronische Geräte mitgebracht. Diese wurden zusammen mit dem Inhalt der zehn Kisten, die mit dem Container verschifft worden waren, präsentiert.

Das Programm dauerte länger als geplant, doch nach einem Abschlussgebet gab es Mittagessen. Die Auswahl lag zwischen Reis, Ablo und Pate mit Soße. Zusätzlich wurden Getränke und Snacks verteilt. Parallel lief die Musik weiter und es wurde entsprechend der Stimmung getanzt.

Gegen 15.00 Uhr verabschiedeten sich die meisten Gäste und das Team von AGERTO verließ auch langsam das Zentrum, um sich für die Reise, die am nächsten Tag anstand auszuruhen.

 

Akpakpakpe (Notsé)

Den darauffolgenden tag traf sich das gesamte Team von AGERTO (Auszubildende und Lehrer) um 6 Uhr am Zentrum um die Reise zum Ausbildungszentrum in Akpakpakpe anzutreten. Um 7.30 Uhr waren alle in einen großen Lastwagen gestiegen und es ging los. Die zweieinhalbstündige Fahrt auf größtenteils ungeteerter Straße war anstrengend und angekommen stiegen alle völlig staubbedeckt aus dem Laster.

Um 14.00 Uhr begann die Feier im Zentrum. Davor wurde die deutsche Delegation von den restlichen Gästen herzlich empfangen. Unter den geladenen Gästen befanden sich Dorfchefs der Region, Vertreter der Polizei, die Partner aus Deutschland und eine Musikgruppe. Es erschienen aber auch viele Anwohner aus dem Dorf um die Absolventinnen zu unterstützen. Da das Zentrum in Akpakpakpe noch nicht so lange besteht, ist die Zahl der Auszubildenden geringer, als im Zentrum in Kpalimé. Von den 20 Auszubildenden haben dieses Jahr zwei ihr Diplom entgegengenommen. Es sind vorwiegend Mädchen und junge Frauen, die dort eine Ausbildung erhalten, weil das Zentrum momentan auf Schneiderei konzentriert ist. Um das Fest richtig zu genießen, boten die Auszubildenden, begleitet, durch die lokale Musikgruppe, Tanze der Region in ihren kunstvoll selbst genähten Uniformen dar.

Nach zweieinhalb Stunden gefüllt mit Reden, Diplomvergabe und Musik verkündete Michael (Togo-Hilfe) eine Spende von 2.000€ um eine sanitäre Anlage für das Zentrum zu finanzieren.

Während das Fest ausklang, machte sich das AGERTO-Team wieder auf den Heimweg. Die Rückfahrt wurde durch die Suche nach Benzin unterbrochen, sodass der Lastwagen um 20.00 Uhr Kpalimé erreichte. Nach den Wochen der Vorbereitung und zwei Tagen mit Feiern freuten sich alle zu Hase angekommen zu sein.

 

Kemini (Sokodé)

Im Zentrum in Kemini (Sokodé) folgte am Donnerstag die Feier und Diplomvergabe.

 

Wir beglückwünschen alle Absolventinnen und Absolventen, die dieses Jahr ihr staatliches Diplom entgegen nehmen konnten und wünschen ihnen alles Gute für ihre berufliche Zukunft.


Probeprüfung der Auszubildenden der Schneiderei

Ein Tag voller Emotionen

Um sich auf die große Prüfung am 31.08.2015 vorzubereiten, kamen Auszubildende der Schneiderei aus dem gesamten Gebiet Kloto zusammen und arbeiteten fleißig zwei Tage an einem ihnen vorgegebenen Oberteil, um dies dann einer Jury vorzustellen.

 

Schon früh morgens ab 6 Uhr füllte sich der Innenhof von AGERTO mit schick gemachten Auszubildenden und einer, trotz Anspannung, fröhlichen, erwartungsvollen Stimmung. Tische und Nähmaschinen wurden auf Motos durch die Einfahrt gefahren und sowohl im Gebäude der Schneiderei neben den von AGERTO eingereiht, als auch draußen im Hof aufgebaut. Je näher der Beginn der Prüfung rückte, desto farbenfroher wurde, durch die vielen mitgebrachten Stoffe, der Anblick.

 

Nachdem pünktlich um 8 Uhr die Aufgabe gestellt war, das zu schneidernde Kleidungsstück ausgelegt und sich die erste sprudelnde Aufregung gelegt hatte, kehrte eine konzentrierte, fleißige Stille ein. Nun war jeder für sich, nach ihrem/seinem innerhalb der letzten drei Jahre erworbenen Wissensstand, an der Reihe, zunächst das Kleidungsstück in all seinen Einzelteilen auf Stoff zu übertragen und daraufhin zusammenzunähen. Bis zur Abgabe standen dafür verteilt auf Montag und Dienstag insgesamt 9 Stunden zur Verfügung.

 

Mit fortschreitender Zeit verlagerte sich der Arbeitsstandort nach und nach von draußen, wo auf Tischen die Vorarbeit geleistet wurde, nach drinnen an die Nähmaschinen, deren Klackern schon bald durch den Hof schallte. Mit müden Fingern wurden am Montagabend die bisherigen Ergebnisse in Tüten verpackt und abgegeben, um am Dienstag, mit der Frische des neuen Tages, die Arbeit erneut aufzunehmen. Bis um 9 Uhr durften die Auszubildenden noch an ihren Werken nähen, diese Zeit wurde auch bis zu letzten Minute ausgekostet, um Knöpfe zu befestigen, Nähte zu überarbeiten oder Details festzustecken.

 

Viel Zeit für ausgelassene, fröhliche, enttäuschte, traurige oder erschöpfte Gesichter blieb nach der Abgabe nicht. Da die Kleidungsstücke mit den Maßen der Auszubildenden selbst geschneidert worden waren, wurden diese nun angezogen und der Reihe nach vor einer Jury präsentiert. Die Jury, bestehend aus LeiterInnen mehrerer Ausbildungsbetriebe, begutachtete die entstandenen Werke ausgiebig, machte Notizen und entschied im Nachhinein im Plenum über das Bestehen des Auszubildenden.

 

Ein ereignisreicher Tag für die Auszubildenden des dritten Lehrjahrs der Schneiderei mit vielen zufriedenstellenden Ergebnissen für AGERTO!