Erfolge


Seit Beginn im Jahr 2007 konnten wir insgesamt 58 Azubis ihr Diplom inklusive der eigenen Handwerksmaschine übergeben, sie mussten damit nicht mehr auf die Straße zurückkehren und konnten sogleich ihr eigenes Geld verdienen. Hinzu kamen in den letzten Jahren im Norden (Kara) zusätzliche 20 diplomierte Azubis, was insgesamt 78 Diplome in 5 Jahren bedeutet. (Stand 2012)


 

Ein Tropfen auf dem heißen Stein?

 

Thérese EFU kommt aus dem kleinen Dorf Akpadapé, das 12 km westlich von Kpalimé unmittelbar neben an der ghanaischen Grenze liegt. Sie war eine äußerst engagierte Auszubildende und besucht uns zu jeder Gelegenheit im Zentrum, um zu sehen, wie es bei AGERTO läuft.
Im Juli 2011 erlangte sie ihr Diplom und konnte sich seither ihr eigenes Atelier aufbauen. Obwohl sie mittlerweile selbst vier Lehrlinge ausbildet, kann sie sich vor Aufträgen aus ihrem Dorf kaum retten und ist sehr zufrieden mit dem, was sie bisher geleistet hat.

 

Ohne die kostenlose Ausbildung bei AGERTO hätte sie vermutlich nie die Möglichkeit bekommen, ein eigenes Standbein aufzubauen und eine eigene Familie zu gründen, die sie mit ihrer eigenen Arbeitsleistung gut unterhalten kann.

 

Es mag für den ein oder anderen nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sein, doch für Thérese selbst bedeutet das Engagement von Messan und den Mitarbeitern von AGERTO der bitteren Armut entkommen zu sein und sich nun eigenverantwortlich um ihr Leben kümmern zu können.

 

Sie ist ein glänzendes Beispiel dafür, das AGERTO den Jugendlichen eine Perspektive und Chancen für die Zukunft bietet und somit langfristige Arbeit leistet.

 

Übrigens ist Thérese auf dem Titelbild des Kalenders 2014 von Togo-Hilfe e.V. zu sehen (linke Person).

Unser neuer Lehrling Amévi - 26. Februar 2014

Ein behütetes Zuhause, fürsorgliche Eltern, Bildung sowie Spiel und Spass sind für uns in einer glücklichen Kindheit inbegriffen.
Für DJINTSI Amévi war das jedoch kein Selbstverständlichkeit. Schon früh war er Vollwaise und besuchte aus diesem Grund auch nur die kostenfreie Grundschule. Untergebracht bei einem Pflegevater, der ihn bei tropischer Hizte den ganzen Tag auf dem Feld sklavenähnlich arbeiten lies, sieht der spindeldürre Junge für seine 15 Jahr deutlich jünger aus.
Dass er den Entschluss, Holz zu Kohle zu verarbeiten und anschliessend mit dem Gewinn den Transport zu AGERTO zu finanzieren, gefasst hatte, grenzt an einer märchenähnlichen Geschichte.
Ohne auch nur einen Franc in der Tasche, kam der hilflose, eingeschüchterte Junge bei AGERTO an, um um Arbeit zu bitten.
Wir sehen uns verpflichtet diesem jungen Menschen nun ein Dach über dem Kopf, Nahrung, Arbeit und ein liebevolles Umfeld zu bieten. Natürlich stellt das für AGERTO eine finanzielle Herausforderung dar, sodass wir uns über eine Unterstützung sehr freuen würden.