Offene Projekte

 

Ständig werden neue Projekte von Mitarbeitern, Lehrlingen oder Volontären begonnen, ausgeführt und vollendet um die Lebens- und Ausbildungsqualität der Lehrlinge zu verbessern.

Viele Ideen und Projekte schwirren uns durch den Kopf. Sie können jedoch nur mit Hilfe von Spenden umgesetzt werden.

Wenn Sie Interesse haben dieses oder jenes Projekt finanziell zu unterstützen, sind ihnen unsere Lehrlinge sehr dankbar.


Jeden Tag ein warmes Mittagessen für unsere Lehrlinge

AGERTO möchte den Lehrlingen jeden Tag ein warmes Mittagessen anbieten.

Die aktuelle finanzielle Lage macht es zur Zeit möglich, dass die Lehrlinge drei Mal pro Woche ein warmes Essen bekommen, welches von ihnen selbst zubereitet wird. Meist gibt es Reis, Bohnen oder Pâte (Maisbrei), da dies nicht nur die Hauptnahrungsmittel in Togo sind, sondern auch die kostengünstigsten Speisen.

Da es an finanziellen Mitteln für eine tägliche Verpflegung fehlt, müssen sich die Auszubildenden an den anderen Tagen selbst um ihre Verpflegung kümmern.

Die meisten unserer Auszubildenden haben nicht das Geld sich mittags etwas zum Essen zu kaufen und bleiben hungrig. Darunter leidet nicht nur die Konzentration sondern auch die Qualität der Ausbildung. Wir suchen daher eine Finanzierungsmöglichkeit. Über jede Hilfe sind wir dankbar.


Mindestlohn von € 50.00 pro Monat für die LehrmeisterInnen bei AGERTO

Viele gut ausgebildete Lehrmeister verlassen AGERTO wegen der unzureichenden Bezahlung. Betrachtet man den monatlichen Lohn, so ist die Arbeit im Zentrum fast auf freiwilliger Basis. Die meisten LehrermeisterInnen haben eine Familie und möglicherweise noch Eltern, die sie versorgen müssen.

 

Mit dem momentanen Lohn den sie erhalten ist nicht einmal die Selbstversorgung möglich. In anderen Werkstätten und Ausbildungszentren oder auch als Selbständige würden die LehrmeisterInnen eine bessere Bezahlung erhalten. Wir erhalten bereits eine regelmäßige Spende um die momentanen Löhne zu bezahlen, um jedoch insgesamt 27 Lehrerinnen und Lehrer den staatlichen Mindestlohn, der bei  CFA 35'000 (ca. 50) liegt zu gewähren, reicht das noch nicht aus.


Computerräumen und stabile Internetverbindung in allen Ausbildungszentren von AGERTO

Im Zeitalter der Kommunikation und der globalen Vernetzung ist es uns ein wichtiges Anliegen den Azubis einen Zugang zur modernen Technik zu ermöglichen. Wir wollen ihnen in allen unseren Zentren Computerunterricht anbieten.

 

Für eine gute Zusammenarbeit und ein Vorantreiben der Aktivitäten in den verschiedenen Standorten sind wir jedoch auf eine stabile Internetverbindung angewiesen. Wir wollen einen Internetanbieter finden, der eine bezahlbare stabile Verbindung gewährleisten kann.

 

Nicht nur das Personal und die Azubis der Zentren würden davon profitieren, sondern auch die Bewohner in der Umgebung der jeweiligen Zentren, für die das Internetcafé offen stehen würde.

 

Bisher haben wir einzig in Kpalimé einen Computerraum, jedoch mit einer sehr langsamen Verbindung, die ein arbeiten kaum möglich macht. 


Solarstrom für unsere drei Ausbildungszentren

In Togo gibt es öfters Stromausfälle. Oft sitzt man stundenlang ohne Strom da und die Arbeit bleibt liegen. Diese Ausfälle wirken sich in allen Bereichen negativ aus.

 

Wir bei AGERTO wollen eine nachhaltige und umweltfreundliche Energielösung. Daher möchten wir in naher Zukunft Solaranlagen in unseren Zentren installieren. Die Anschaffung  wird jedoch nicht vom togoischen Staat unterstützt und bringt daher hohe Kosten mit sich.


Abgeschlossenes Küchengebäude in Kpalimé

In unserer Küche wird drei Mal pro Woche mittags und manchmal auch für Veranstaltungen gekocht. Zur Zeit besteht die Küche nur aus einer Blechüberdachung mit einer energieineffizienten Feuerstellen.

 

Damit wir nicht nur besser kochen zu können, sondern auch um Brennmaterial zu sparen, möchten wir ein festes Küchengebäude bauen.


Kinderkrippe für die Kinder unserer Lehrlinge und Angestellten

AGERTO nimmt junge Frauen für die Ausbildung auf, die bereits kleine Kinder haben. Zudem gibt es auch Lehrer, die kleine Kinder zu Hause haben. Mehrere Kinder halten sich während den Ausbildungszeiten im Zentrum auf, da daheim niemand auf sie aufpassen kann.

 

Um den Familien und den jungen Mütter ihre Arbeit zu erleichtern und eine konzentrierte Lernatmosphäre zu gestalten, wollen wir eine Kinderkrippe für diese Kinder aufbauen. Dort würden sie während den Ausbildungs- und Arbeitszeiten betreut werden.


Materialbedarf

Schreinermaschinen

Unsere Maschinen in den Werkstätten sind veraltet und teilweise nicht mehr funktionsfähig. Dieser Zustand mindert sowohl die Qualität der Ausbildung als auch der fertigen Produkte.

 

Unsere selbst erstellten Produkte wollen wir verkaufen, denn auf deren Annahmen sind wir angewiesen. Ein Kauf von Maschinen ist uns aus finanziellen Gründen nicht möglich. Die Preise für die Maschinen sind nicht nur hier in Togo hoch, sondern auch in Deutschland. Dennoch benötigen wir dringend neue Maschinen.

 

Falls Sie eine Materialspende tätigen wollen, oder Bekannte haben, die sich in diesem Bereich engagieren wollen, kontaktieren Sie uns! Um den Transport kümmern wir uns.

Nähmaschinen

Wir versprechen unseren Auszubildenden der Schneiderei eine eigene Nähmaschine zum erfolgreichen Lehrabschluss. Dies zeichnet uns aus, denn Nähmaschinen sind kostspielig und für die meisten AbsolventInnen zu teuer. Somit ist dieses Geschenk zum Ende der Ausbildung die Grundlage für den Start in die Selbstständigkeit. Es wird jedoch immer schwerer dieses Versprechen zu halten.

Vor einigen Jahren haben unsere Partner in Deutschland eine Sammelaktion veranstaltet und die erhaltenen Nähmaschinen nach Togo verschickt.

Wir sind auf neue Maschinen-Spenden angewiesen. Auch wenn die Nähmaschine ein Erinnerungsstück ist oder als Beistelltisch genutzt wird, hier in Togo wäre sie die Lebensgrundlage für eine Schneiderin / einen Schneider, denen so der Weg von der in die Eigenständigkeit ermöglicht wird.

 

Falls sie eine alte Nähmaschine zu Hause haben, die nicht benutzt wird, wir organisieren den Transport nach Togo.